Die Grizzlys mussten sich den Fischtown Pinguins in einem torreichen Spiel geschlagen geben. Bild: CP24.

03.12.2017

Niederlage im Nordderby

Die Grizzlys Wolfsburg mussten sich im zweiten Nordderby dieser Saison den Fischtown Pinguins vor rund 2.700 Zuschauern in der Eis Arena mit 4:5 (1:2 | 2:3 | 1:0) geschlagen geben. Aus Sicht des Vizemeisters waren es vor allem die verpassten Möglichkeiten im Mitteldrittel und die konsequente Chancenauswertung der Gäste, die letztlich mitentscheidend für den Ausgang waren.

In einem munteren zweiten Nordderby in der Eis Arena innerhalb von sieben Tagen waren es die Grizzlys, die durch das derzeit beste Überzahlspiel der DEL in Führung gehen konnten. Kris Foucault setzte Gerrit Fauser (13.) mit einem feinen Pass in Szene – 1:0 für den Vizemeister! Aber die Gäste wussten zu antworten. Erst Chad Nehring, der gerade einmal 14 Sekunden nach dem Grizzlys-Tor traf, und wenige Augenblicke vor der Pause Jason Bast (20.) per Konter drehten die Partie zugunsten der Pinguine, die ihrerseits in Sachen klare Torchancen im ersten Drittel ein Übergewicht besaßen.

Grizzlys vergeben Chancen

Auch der Mittelabschnitt blieb vor den Augen der rund 2.700 Zuschauer, die den Weg durchs verschneite Wolfsburg in die Arena gefunden hatten, sehr unterhaltsam. Die Grizzlys drehten die Partie nach Toren von Sebastian Furchner (21.) und Björn Krupp (25.), verpassten es danach jedoch, weitere Treffer zu erzielen. Das nutzten die Gäste aus Bremerhaven schamlos aus. Erneut Jason Bast (31.) stellte in Unterzahl das 3:3 her. Bis zur zweiten Sirene waren es Jan Urbas (33.) und Jordan Owens (37.), die ihr Team komfortabel mit 5:3 in Führung bringen konnten. Der Spielstand stellte den Anfangsverlauf des Mitteldrittels komplett auf den Kopf.

Im Schlussdrittel mühten sich die Grizzlys lange Zeit ohne Erfolg. Erst vier Minuten vor dem Ende gelang Sebastian Furchner der Anschlusstreffer zum 4:5 – letztlich zu spät. Denn Pöpperle im Tor der Gäste konnte kein weiteres Mal überwunden werden und hielt den Sieg mit einer tollen Parade gegen Furchner (60.) letztlich fest. Bremerhaven sicherte sich nicht unverdient drei Punkte in einem erneut ereignisreichen Nordderby.

Das Spiel im Stenogramm

Ergebnis: 4:5 (1:2 | 2:3 | 1:0)

Torfolge: 1:0 (12:20) Fauser (Foucault, Dehner | 5:4) 1:1 (12:34) Nehring (Urbas, Newbury), 1:2 (19:09) Bast (Rumble | 4:4), 2:2 (20:59) Furchner (Fauser, Haskins | 5:4), 3:2 (24:43) Krupp (Mulock), 3:3 (30:56) Bast (4:5), 3:4 (33:01) Urbas (Newbury, Nehring), 3:5 (36:17) Owens (Quirk, Lampl), 4:5 (56:54) Furchner (Haskins)

Strafminuten: Grizzlys 12, Bremerhaven 14

Schiedsrichter: Christoffer Hurtik, Michael Klein

Zuschauerzahl: 2.681 | Eis Arena

Zur Pressekonferenz.

Ticketspecial Weihnachten - Grizzlys Wolfsburg