Blalalalalala

13.09.2018

Stimmen der saison-PK

Im Rahmen ihrer Saisoneröffnungs-Pressekonferenz haben die Grizzlys-Verantwortlichen am Mittwochnachmittag den Rahmen für die kommende Saison bekanntgegeben. Mit 7,5 Millionen Euro liegt der Etat im unteren Mittelfeld der Deutschen Eishockey Liga. Dennoch will der dreifache Vizemeister wieder die Playoffs erreichen, nach Möglichkeit direkt als eines der ersten sechs Teams.

Cheftrainer Pekka Tirkkonen:

Wir haben über den Sommer hart gearbeitet. Die Spieler haben stetig an ihrer Form gefeilt. Einige Dinge, gerade hinsichtlich des Systems, haben wir adaptiert. Gleichzeitig haben wir aber auch die eine oder andere neue Sache implementiert, auch, um neue Impulse zu setzen. Wir müssen viele Kleinigkeiten beherzigen, insgesamt geht es bislang in die richtige Richtung. Auch wenn wir zum Start einige Ausfälle haben, werden wir bereit sein und um jeden Puck kämpfen.

Sportdirektor Charly Fliegauf:

Wir haben zehnmal in Folge die Playoffs erreicht und wollen auch in dieser Saison wieder nach vorne marschieren – sowohl sportlich als auch im Bereich der Organisation. Mit elf neuen Spielern haben wir einen großen Umbruch vollzogen. Wir sind über die Neu-Zusammensetzung der Coaches sehr froh – auch im Hinblick auf unseren Vollzeit-Torwarttrainer. Mit David Leggio und Jerry Kuhn sind wir trotz der Verletzung von Felix Brückmann sehr gut aufgestellt. Wir sind sehr froh, dass David sich für uns entschieden hat. Die Vorbereitung war aufgrund der Verletzungen eher durchwachsen. John Albert und Corey Elkins werden langfristig ausfallen. Das macht die Situation für uns sehr schwierig. Wir werden uns intern abstimmen, welcher Spieler als Ersatz zu uns kommen wird und den Markt beobachten. Alle neuen Spieler sind super integriert. Wir sind froh, dass es jetzt losgeht.

Geschäftsführer Rainer Schumacher:

Wir haben für rund 500.000 Euro eine neue Lichtanlage installieren lassen, um gerade den Fernsehansprüchen zu genügen. Auf der anderen Seite aber auch, um unseren Fans und Zuschauern mehr Entertainment bieten zu können. Wir sind aktuell einer der Club, mit der besten Lichtanlage. Dies werden wir Schritt für Schritt für uns nutzen.

Geschäftsführer Hartmut Rickel:

Der Bereich Finanzen und Controlling ist nicht so einfach bei den Grizzlys. Es ist für mich ein großer Anreiz, in die Fußstapfen von Bernd Rumpel zu treten. Persönlich bin ich schon sehr aufgeregt und freue mich auf die neue Saison, die bekanntlich meine erste ist. Der Etat liegt auf dem Niveau der Vorjahre. Wir befinden uns in einem erfolgreichen Markenprozess. Dieser trägt bereits Früchte, da wir gerade im Bereich des Sponsorings im Vergleich zur Vergangenheit eine für uns beachtliche Steigerung erreichen konnten. Hinsichtlich des Zuschauerschnitts wollen wir die Marke von 2.900 knacken. Der Dauerkartenrekord soll ebenfalls überschritten werden. Bislang sieht es dahingehend sehr gut aus.  

Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Mohrs:

Es kribbelt schon, ich freue mich sehr auf die mit Sicherheit spannende Saison. Für die DEL ist es die 25., für unsere Organisation die 13. in der höchsten deutschen Spielklasse. Vor der Saison gab es einen starken Umbruch. Gemeinsam mit unserem Hauptsponsor Volkswagen haben wir bereits vor der Saison den gemeinsamen Weg im Rahmen einer Aktion fortgesetzt. Dementsprechend freuen wir uns über das weiterhin große Engagement des Konzerns. Mit 7,5 Millionen Euro liegen wir hinsichtlich des Budgets bei den finanziell eher schwächeren Clubs. Die Schere in der DEL zwischen „arm und reich“ ist noch weiter auseinandergegangen. Unser Saisonziel lautet dennoch die Qualifikation für die Playoffs, wenn möglich direkt unter die ersten sechs Teams zu kommen. Zudem wollen wir unsere Fangemeinde stabilisieren und von Saison zu Saison vergrößern.

Dauerkarte Grizzlys Wolfsburg