Max und seine Familie besuchen die Grizzlys

Max im Trikot der Grizzlys. Am Freitag drückt er gemeinsam mit seiner Familie die Daumen.
Max im Trikot der Grizzlys. Am Freitag drückt er gemeinsam mit seiner Familie die Daumen.

13.03.2018 | NEWS

Strampeln für Max! Die letztjährige bärenstarke Aktion der beiden Grizzlys-Fans Marian Ciambella und Tobias Burhenne, die mit dem Fahrrad nach Köln geradelt waren, findet am Freitag ihre Fortsetzung. Auf Einladung der Grizzlys werden Max und seine Eltern das erste Playoff-Heimspiel gegen die Eisbären Berlin verfolgen und einen hoffentlich unvergesslichen Abend erleben.

Die beste Nachricht hatte die Grizzlys im Vorfeld erreicht: Max geht es aktuell gut. Nachdem der Kontakt zur Familie über Marian Ciambella hergestellt wurde, informierte der Club die Mutter des Jungen über die geplante Einladung. Überraschung und Vorfreude waren riesig, zunächst hatte es aufgrund der Kur von Max und der kurzfristigen Terminfindung aber nicht geklappt. Umso erfreulicher war dann jedoch die Zusage, dass es beim ersten Playoff-Heimspiel der Grizzlys gegen Berlin ein Wiedersehen geben wird. „Wir sind total überwältigt und freuen uns sehr. Das wird für Max ein wunderschönes Erlebnis“, sagte Kathrin Groß. Gemeinsam mit einem der Fahrrad-Helden, Marian Ciambella, wird Max am Spieltag einen Blick hinter die Kulissen werfen, in der Kabine der Grizzlys sein und beim Warm-Up direkt am Eis stehen. Anschließend verfolgt die Familie das Spiel gemeinsam auf der Tribüne. In der ersten Drittelpause geht’s gemeinsam mit einem Grizzlys-Profi kurz aufs Eis, auf dem zuvor noch die großen Jungs gestanden haben. Eine weitere kleine Überraschung ist in diesem Zuge geplant.

Damit der Tag nicht zu anstrengend wird, haben sich die Grizzlys um ein Familienzimmer im benachbarten Marriott-Hotel im Allerpark gekümmert. „Wir sind sehr glücklich, dass wir Max und seinen Eltern eine Freude machen können. Unser Dank gilt Marian und allen Beteiligten, die diese Aktion auch heute noch leben. Dies zeigt, wie groß der Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft bei den Grizzlys ist“, so Sprecher Christopher Gerlach.  

Eine tolle Geschichte

Eigentlich war es erst nur eine leicht daher gesagte Idee. Doch Grizzly-Fan Marian Ciambella machte kurz darauf Ernst. Gemeinsam mit Tobias Burhenne machten sich die beiden Grizzlys-Fans in den Playoffs der letzten Saison mit dem Fahrrad auf den Weg nach Köln, um ihr Team dort einen Tag später beim Auswärtsspiel zu unterstützen. Doch das ist noch lange nicht die ganze Geschichte. Marian und Tobias sammelten auf den 402 Kilometern ins Rheinland Spenden für den siebenjährigen Max aus Crimmitschau. Der junge Eishockeyspieler kämpft gegen die Krankheit Leukämie. Er und seine Familie brauchten Unterstützung – und bekamen sie. Die insgesamt siebenköpfige Gruppe um die beiden Fahrer sammelte einen hohen Betrag, der an die Familie ging.

Die Grizzlys sind stolz auf ihre Fans, die mit dieser Aktion weit über das Selbstverständliche hinaus geholfen haben!