18.01.2023

Der Gegner-Check vor dem Duell mit dem Tabellennachbarn

Fünf Punkte trennen die Grizzlys und die Straubing Tigers vor dem direkten Aufeinandertreffen am Freitag (19.30 Uhr) in der Tabelle. Bevor die Niederbayern ihre Visitenkarte in der Eis Arena (Tickets gibt’s hier) abgeben, nehmen wir sie in unserem Gegner-Check unter die Lupe.

  • Die Straubinger reisen mit dem Selbstvertrauen von drei 4:3-Siegen in Folge an. Nach 60 Minuten setzten sie sich bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven und gegen die Löwen Frankfurt durch, um am Sonntag einen Erfolg nach Penaltyschießen gegen den ERC Ingolstadt folgen zu lassen.
  • Besonders stark sind die Tigers, wenn Partien nach 60 Minuten noch nicht entschieden sind. In sieben Partien sicherten sie sich den Zusatzpunkt – Ligabestwert. Darunter war auch ein 5:4 nach Penaltyschießen im Heimspiel gegen die Niedersachsen am 4. Dezember.
  • Mit Taylor Leier, Travis St. Denis und JC Lipon haben gleich drei Spieler der Gäste 15 Saisontore vorzuweisen. Leier führt die vereinsinterne Scorerliste dank seiner 23 Vorlagen an, St. Denis folgt mit 19 Assists. Auf dem dritten Straubinger Rang ist mit Marcel Brandt (sechs Tore, 25 Assists) ein deutscher Nationalverteidiger zu finden.
  • Brandt ist auch der Spieler mit der besten Plus-Minus-Bilanz bei der Mannschaft von Tom Pokel. Er steht bei +22. Da verwundert es auch nicht, dass Brandt die meiste Eiszeit beim Tabellenvierten nimmt. Die schwächste Plus-Minus-Bilanz hat Defender Brandon Manning mit -11 vorzuweisen.
  • In Sachen Bullyquote sind beide Teams Tabellennachbarn. Die Grizzlys belegen mit 50,44 Prozent den achten Rang, Straubing folgt mit 50,35 Prozent.