24.04.2019

Unsere Neuzugänge: Dominik Bittner

Mit Dominik Bittner konnten die Grizzlys um Sportdirektor Charly Fliegauf einen aktuellen Nationalspieler nach Wolfsburg lotsen. Im ersten Interview mit grizzlys.de spricht der 26-jährige Verteidiger über seine neue Aufgabe bei den Niedersachsen.

Dominik Bittner über…

…seine Zeit bei der Nationalmannschaft während der WM-Vorbereitung:

Wir haben während der ersten beiden Phasen in Garmisch-Partenkirchen sowie Karlsbad sehr gut gearbeitet. Das Team ist super und wird auch in den nächsten Wochen weitere Grundsteine für eine hoffentlich erfolgreiche Weltmeisterschaft legen. Natürlich bin ich etwas traurig, dass ich nicht mehr dabei bin. Aber es war eine tolle Zeit, in der ich einiges mitnehmen konnte. Ich drücke dem Team für die WM in der Slowakei alle Daumen.

…die letzten Wochen in Schwenningen und seine Verletzung:

Direkt nach dem Saisonende hieß es für mich erstmal wieder gesund zu werden, da ich in den letzten fünf Spielen leider verletzt war. Nachdem ich grünes Licht bekommen hatte, bin ich direkt wieder ins „Gym“ und aufs Eis gegangen. Wir hatten den Vorteil, dass viele deutsche Spieler nicht gleich abgereist sind und wir bei den Wild Wings eine kleine Trainingsgruppe hatten. Währenddessen hatte ich aber auch schon Kontakt zu den Grizzlys und Fitnesscoach Lion Hennig gehabt, der mir guten Input für mein weiteres Training gegeben hat.

…weitere Grizzlys, die er bereits kennt:

Das sind tatsächlich einige: Ich kenne Felix (Brückmann, d. Red.) und Garrett (Festerling, d. Red.) bereits aus meiner Zeit in Mannheim, genauso wie Jan Nijenhuis, der für mich wie ein kleiner Bruder ist und auf den ich mich besonders freue. Mit Felix stehe ich auch ständig per Telefon in Kontakt. Gerrit (Fauser, d. Red.) habe ich bei der Nationalmannschaft kennengelernt. Wir verstehen uns schon so, als würden wir uns seit Jahren kennen. Mit Pat (Cortina, d. Red.), Petteri (Väkiparta, d. Red.) und Anthony (Rech, d. Red.) kommen bekanntlich drei ehemalige Kollegen von mir aus Schwenningen mit, die ich alle sehr schätze. Ich bin froh, dass auch sie den Weg zu den Grizzlys gefunden haben. Aus dem Wolfsburger Kader kenne ich ansonsten Marius Möchel und Nick Latta aus den U-Nationalmannschaften persönlich. Nick kommt aus einem Nachbardorf, wir haben schon als kleine Kinder gegeneinander gespielt.

…die Organisation der Grizzlys:

Ich weiß, dass die gesamte Organisation vom sportlichen über den medizinischen, wirtschaftlichen und privaten Bereich sehr gut strukturiert ist. Ich möchte mich weiterentwickeln und weiß, dass in Wolfsburg für jeden Spieler die besten Voraussetzungen dafür geschaffen werden. Hier fühlt sich jeder wohl, das ist ein großer Pluspunkt. Meine Gespräche mit Charly, Gerrit und Felix haben mir dies bestätigt. Ich möchte zusammen mit der Organisation an neuen Aufgaben wachsen und freue mich schon auf den Start im August, wenn die ganze Mannschaft das erste Mal zusammen ist.

…die Ziele mit den Grizzlys:

Ich hoffe, dass wir in der Vorbereitung als echte Einheit zusammenwachsen werden und einen guten Saisonstart hinlegen. Hauptziel sind natürlich zunächst die Playoffs. Weiter möchte ich noch nicht denken. Ich möchte mich verbessern und steigern und dem Team auf dem Eis in jeder Situation helfen, das ist mein persönliches Hauptziel.

…seine Hobbys:

In meiner Freizeit spiele ich am liebsten Golf und Tennis oder lese ein gutes Buch.

…weitere Sportarten, Lieblingsteams und Vorbilder:

Ich verfolge Golf, Tennis und American Football. Im Football habe ich kein Lieblingsteam. Ich finde Tom Brady wegen seiner Mentalität sehr beeindruckend und aus denselben Gründen verfolge ich Tiger Woods und Roger Federer auch gerne. Ein persönliches Vorbild habe ich nicht, aber ich schaue mir sehr gerne das eine oder andere von Elite-Athleten ab.

…seinen Spitznamen:

Ganz einfach: Bits

 

...Mehr über Dominik Bittner erfahrt ihr in den sozialen Medien:

Instagram (@bits.7)

Twitter (@Beat_ner52)

Save-the-Date
Grizzlys Wolfsburg - DAUERKARTEN 2019-2020