30.12.2018

0:4 zum Jahresabschluss

Kein Erfolg zum Jahresabschluss für die Grizzlys und ihre Fans: Die Niedersachsen unterlagen einen Tag vor Silvester dem EHC Red Bull München vor 3.752 Zuschauern mit 0:4. Das nächste Spiel folgt am 02. Januar 2019 bei den Adler Mannheim.

Insgesamt fehlten auch gegen München neun verletzte Profis: Zwischen den Pfosten stand Jerry Kuhn, Back-Up war David Leggio.

Die Grizzlys mussten von der ersten Minute an um jeden Zentimeter auf dem Eis kämpfen – und das taten sie gerade in Drittel eins: München hatte den Puck überwiegend in seinem Besitz, kam jedoch nicht zum Torerfolg. Dies lag vor allem an der guten Grizzlys-Defensive um einen sehr starken Jerry Kuhn. In der Offensive konnten die Niedersachsen gerade in den letzten Minuten einige gefährliche Chancen kreieren. Aber auch Bullen-Goalie Kevin Reich war an diesem Abend aufmerksam. 10 zu 16 Torschüsse belegten die Überlegenheit der Gäste im ersten Drittel.

Im Mittelabschnitt konnte der amtierende Meister dies auch in Tore umsetzen. Zunächst sorgte Konrad Abeltshauser für die Führung. Es folgten Treffer von Yasin Ehliz und Tobias Eder – allesamt bei Fünf gegen Fünf. Die Grizzlys konnten in der Offensive wenige Akzente setzen, hatten aber zumindest einen Treffer auf dem Schläger.

Zu Beginn des letzten Drittels erhöhte Yannick Seidenberg auf 4:0. Danach passierte nicht mehr allzu viel vor beiden Toren. Die Grizzlys mühten sich, der letzte Funke Hoffnung und Esprit fehlte jedoch. Letztlich blieb es bei dem insgesamt gesehen verdienten Sieg der Gäste aus Bayern.

Der Spielverlauf kann hier im Detail noch mal nachgelesen werden. Die TV-Highlights folgen bei Telekom Sport.

Zur Pressekonferenz.

Das Spiel im Stenogramm

Ergebnis: 0:4 (0:0, 0:3, 0:1)

Torfolge: 0:1 Abeltshauser (28.), 0:2 Ehliz (34.), 0:3 T. Eder (38.), 0:4 Seidenberg (43.)

Strafminuten: Grizzlys 4, München 10

Schiedsrichter: Lukas Kohlmüller, Daniel Piechaczek

Zuschauerzahl: 3.752 | Eis Arena

Aufstellung der Grizzlys

Jerry Kuhn, David Leggio

Jeremy Dehner, Armin Wurm, Wade Bergman, Jeff Likens, Björn Krupp, William Wrenn

Brent Aubin, Alexander Karachun, Jason Jaspers, Sebastian Furchner, Cole Cassels, Jeremy Welsh, Spencer Machacek, Daniel Sparre, Valentin Busch, Marius Möchel, Nick Latta, Petr Pohl, Steven Raabe.

AFTER WORK EISHOCKEY - Grizzlys Wolfsburg
Jubiläum: 10 Jahre Pokalsieger