Ingolstadt-Serie reißt

Die Grizzlys unterlagen verdient dem ERC Ingolstadt. Foto: Oliver Strisch
Die Grizzlys unterlagen verdient dem ERC Ingolstadt. Foto: Oliver Strisch

13.10.2017 | NEWS

Die Siegesserie der Grizzlys beim ERC Ingolstadt ist gerissen. Nach saisonübergreifend zehn Erfolgen nacheinander unterlag der Vizemeister am 12. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga mit 0:3 (0:3 | 0:0 | 0:0) bei den Panthern. Am Sonntag (16.30 Uhr | Eis Arena) empfangen die Grizzlys die Nürnberg Ice Tigers. Jetzt Tickets sichern!

Die Grizzlys traten bei den Schanzern erneut ohne die weiterhin verletzten Jimmy Sharrow, Marcel Ohmann, Torsten Ankert, Alex Roach, Mark Voakes und Fabio Pfohl an. Sein DEL-Debüt feierte Neuzugang Kamil Kreps.

Die Gastgeber begannen die Partie hellwach und machten direkt Druck auf das Tor von Jerry Kuhn. Folgerichtig dauerte es auch nur bis zur 4. Minute ehe Mauldin aus einem Gewühl heraus das 1:0 erzielte. Die Grizzlys wurden auch in der Folge defensiv gefordert und konnten sich kaum befreien. Eine 3-auf-1 Situation schloß Brandon Buck, nach Zuspiel von Laurin Braun, zum verdienten 2:0 ab (8.). Ein erstes Lebenszeichen konnte Stephen Dixon setzen (16.), als er mit einem schönen Rückhandschuss nur die Latte traf. Besser machte es auf der anderen Seite erneut Buck. Sein Schlenzer fand den Weg vorbei an Kuhn ins kurze Eck und ließ den Wolfsburger Goalie dabei nicht gut aussehen.

Ereignisarmes zweites Drittel

Die Geschichte des Mittelabschnitts ist schnell erzählt. Die Grizzlys waren nun besser in der Begegnung und konnten sich zu Beginn phasenweise im Ingolstädter Abschnitt festsetzen – jedoch ohne nennenswertes Resultat. Die Panther verwalteten ihre Führung geschickt. Gefährliche Szenen waren aber auf beiden Seiten Mangelware.

Aubin verpasst Anschlusstreffer

Zu Beginn des letzten Drittels mussten die Grizzlys direkt eine Unterzahlsituation überstehen. Beinahe hätte Brent Aubin den Wolfsburgern per Shorthander neues Leben eingehaucht. Der Kanadier verzog jedoch freistehend vor Pielmeier. Nur kurze Zeit später sah Pavel Gross erneut einen seiner Spieler in der Kühlbox. Armin Wurm musste nach einem hohen Stock (44.) runter – doch auch diese Situation überstanden die Grizzlys schadlos. Das Spiel war mehr oder weniger entschieden und auch wenn die Wolfsburger sich um mehr Gefahr bemühten, blieben die Versuche größtenteils harmlos. Ingolstadt tat nur das Nötigste, um den verdienten Sieg nach Hause zu fahren.

Stimmen zum Spiel

Pavel Gross: „Gratulation an Ingolstadt zu einem absolut verdienten und einfachen Sieg.“

Das Spiel im Stenogramm

Ergebnis: 3:0 (3:0 | 0:0 | 0:0)

Torfolge: 1:0 (03:38) Mauldin (Wagner), 2:0 (07:33) Buck (Braun), 3:0 (17:48) Buck

Strafminuten: Ingolstadt 0, Grizzlys 8

Schiedsrichter: Stephan Bauer, Lasse Kopitz

Zuschauerzahl: 3.285 | Saturn-Arena

Mannschaftsaufstellungen

T32Reimer, Jochen
T51Pielmeier, Timo
V2McNeill, Patrick
V5Wagner, Fabio
V11Schopper, Benedikt
V14Friesen, Dustin
V23Pelech, Matt
V34Kohl, Benedikt
V37Sullivan, Sean
S9Buck, Brandon
S12Berglund, Jacob
S13Collins, Mike
S15Laliberte, John
S20Mauldin, Greg
S22Mouillierat, Kael
S39Greilinger, Thomas
S40Olver, Darin
S61Elsner, David
S77Swinnen, Dennis
S91Braun, Laurin
T35Kuhn, Jerry
T90Brückmann, Felix
V2Dehner, Jeremy
V9Likens, Jeff
V12Wurm, Armin
V28Bina, Robbie
S10Haskins, Tyler
S11Aubin, Brent
S17Furchner, Sebastian
S18Dixon, Stephen
S20Kreps, Kamil
S21Höhenleitner, Christoph
S23Fauser, Gerrit
S24Karachun, Alexander
S26Mulock, Tyson
S43Weiß, Alexander
S60Riefers, Philip
S81Foucault, Kris
S94Proft, Carter