Ein Punkt im Nordderby

Armin Wurm (links) und Alex Karachun (rechts) im Duell mit einem Bremerhavener Stürmer. Bild: Sven Peter.
Armin Wurm (links) und Alex Karachun (rechts) im Duell mit einem Bremerhavener Stürmer. Bild: Sven Peter.

29.09.2017 | NEWS

Die Grizzlys mussten sich erstmals in ihrer DEL-Historie bei den Fischtown Pinguins geschlagen geben. Bei der 2:3-Niederlage in der Seestadt blieb am Ende immerhin ein Punkt. Dem Nordderby folgt das Heimspiel gegen Krefeld am Sonntag (16.30 Uhr). Jetzt Tickets sichern!

Die Grizzlys verschliefen die ersten zehn Minuten nahezu komplett. Ein Doppelschlag von Jan Urbas (5. und 6.) brachte den Vizemeister schnell mit 0:2 in Rückstand. Davon sichtlich beeindruckt fand die Mannschaft von Trainer Pavel Gross nur langsam ins Spiel. Bremerhaven blieb tonangebend, musste vor der Pause dann aber eine kalte Dusche hinnehmen. Kris Foucault (18.) schnappte sich die Scheibe und lief alleine auf Goalie Jaroslav Hübl zu. Im Nachschuss setzte der Kanadier den Puck ins Netz. Und die Grizzlys blieben am Drücker: Tyler Haskins (19.) verpasste das 2:2 nach starkem Solo nur knapp.

Höhenleitner gleicht aus

Cheftrainer Pavel Gross schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. Sein Team präsentierte sich im Mittelabschnitt wesentlich aktiver, wenngleich Bremerhaven mit nahezu jedem Angriff für Gefahr sorgte. Eine feine Kombination über Kris Foucault und Stephen Dixon schloss Christoph Höhenleitner (27.) zum 2:2-Ausgleich ab. Die rund 250 mitgereisten Grizzlys-Fans witterten genauso wie ihr Team Morgenluft. Bis zur Pause verpassten sowohl Gerrit Fauser (32.) als auch Alexander Weiss (37.) den Führungstreffer jeweils nur haarscharf.

Zusatzpunkt für die Gastgeber

Brent Aubin (45.) vergab im letzten Drittel zunächst eine Großchance zum 3:2. Die Grizzlys boten den Gastgebern wesentlich mehr Paroli, als in den Minuten zuvor. Dennoch blieb Bremerhaven gefährlich. Torsten Ankert (56.) rettete für seinen bereits geschlagenen Goalie, als er einen einschussbereiten Stürmer entschlossen aufhielt. Am Ende blieb es beim 2:2. In der Overtime dauerte es ganze acht Sekunden, bis die Entscheidung über den Zusatzpunkt fiel. Kris Newbury (61.) nutzte eine Unachtsamkeit und stellte den 3:2-Endstand her.

Stimmen zum Spiel

Sebastian Furchner: „Wir haben heute Charakter gezeigt und sind nach dem 0:2 zurückgekommen. Es war ein hartes Auswärtsspiel. Bremerhaven ist mit viel Druck aus der Kabine gekommen, unterstützt von den Rängen. Am Sonntag geht es weiter. Darauf liegt nun unser Fokus.“

Pavel Gross: „Bremerhaven hat heute mehr investiert und verdient gewonnen. Wir sind durch unseren Willen zurückgekommen. Jerry hat gut gehalten. Das Gegentor war unglücklich, sowas gleicht sich im Laufe der Saison aber wieder aus.“

Das Spiel im Stenogramm

Ergebnis: 3:2 (2:1 | 0:1 | 0:0 | 1:0) Overtime

Torfolge: 1:0 (04:12) Urbas (Bergman, Lampl), 2:0 (05:09) Urbas (Rumble, Newbury | 5:4), 2:1 (17:09) Foucault, 2:2 (26:09) Höhenleitner (Dixon, Foucault), 3:2 (60:08) Newbury (3:3)

Strafminuten: Bremerhaven 4, Grizzlys 8

Schiedsrichter: Markus Krawinkel, Gordon Schukies

Zuschauerzahl: 4.147 | Eisarena Bremerhaven

Mannschaftsaufstellungen

T24Hübl, Jaroslav
T42Pöpperle, Tomas
V10Rumble, Chris
V20Lavallee, Kevin
V27Maschmeyer, Bronson
V32Lampl, Cody
V47Bergmann, Wade
V48Jensen, Nicolas B.
V55Moore, Mike
S9Urbas, Jan
S11Quirk, Cory
S13Schwartz, Rylan
S14Mauermann, Ross
S16Hooton, Brock
S17Newbury, Kris
S19Dejdar, Marian
S21Bast, Jason
S22Nehring, Chad
S26Hoeffel, Mike
S44Owens, Jordan
S97Körner, Christoph
T35Kuhn, Jerry
T90Brückmann, Felix
V2Dehner, Jeremy
V4Roach, Alex
V8Ankert, Torsten
V9Likens, Jeff
V12Wurm, Armin
V28Bina, Robbie
V44Krupp, Björn
S10Haskins, Tyler
S11Aubin, Brent
S17Furchner, Sebastian
S18Dixon, Stephen
S21Höhenleitner, Christoph
S23Fauser, Gerrit
S24Karachun, Alexander
S26Mulock, Tyson
S43Weiß, Alexander
S49Voakes, Mark
S60Riefers, Philip
S81Foucault, Kris