SIEG beim Spitzenreiter!

Großer Jubel bei den Grizzlys nach dem ersten Erfolg nach sieben Niederlagen in Serie gegen München.
Großer Jubel bei den Grizzlys nach dem ersten Erfolg nach sieben Niederlagen in Serie gegen München.

10.02.2017 | NEWS

Bärenstarke Leistung der Grizzlys! Der Vizemeister konnte sich am 46. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga mit 5:3 (1:2, 2:0, 2:1) beim Tabellenführer EHC Red Bull München durchsetzen. Trotz eines 0:2-Rückstandes im ersten Drittel fand die Mannschaft von Cheftrainer Pavel Gross anschließend einen Weg, das Spiel zu gewinnen. Die Treffer vor rund 4.000 Zuschauern in der Olympia-Eishalle erzielten Brent Aubin (2), Gerrit Fauser, Fabio Pfohl und Nick Johnson. Am Sonntag empfangen die Grizzlys im Nordderby die Fischtown Pinguins. Jetzt Tickets sichern!

Beide Teams begannen mit offenem Visier und hatten in Spielminute eins jeweils den ersten Treffer auf dem Schläger. Dieser sollte aber wenig später fallen. Die Grizzlys standen bei einem eigenen Angriff in der Defensive zu offen. München nutzte die leichte Naivität im Stile einer Spitzenmannschaft aus und ging durch Keith Aucoin (2.) mit 1:0 in Führung. Nach diesem Nackenschlag gingen die Grizzlys weiterhin hohes Tempo und hätten in Person von Sebastian Furchner (6.) erstmals auf dem Scoreboard erscheinen können. Trotzdem waren es die Gastgeber, die nach einem erneut gefällig vorgetragenen Angriff durch Matt Smaby (12.) das 2:0 erzielen konnten. Nach zwei Strafen gegen München konnten die Grizzlys die Torschussbilanz ausbauen – und schließlich fand die Scheibe erstmals den Weg ins Münchner Tor. Gerrit Fauser (20.) hatte nach einem Schuss von Patrick Seifert goldrichtig gestanden und konnte per Abstauber den Anschlusstreffer erzielen.

Aubin sorgt für den Ausgleich

In einem zunächst ereignisarmen zweiten Abschnitt waren es die Gastgeber, die die erste Großchance verbuchen konnten. Konrad Abeltshauser (26.) scheiterte mit seinem Schuss am Pfosten – Glück für die Grizzlys in dieser Szene. Die Mannschaft von Trainer Pavel Gross hatte wenig später eine nicht weniger gute Möglichkeit, als Sebastian Furchner (30.) das Spielgerät nur knapp neben das Gehäuse abgefälscht hatte. Sekunden später konnte Orange aber jubeln: Brent Aubin wartete allein vor Goalie David Leggio lange ab und spielte dem Münchner Schlussmann den Puck schließlich durch die Hosenträger ins Netz – 2:2! Nach weiteren Strafen gegen beide Mannschaften hatten die Grizzlys die Chance auf dem dritten Treffer im Powerplay. Es waren aber die Bayern, die nach einem Konter durch Jason Jaffray (35.) fast erneut in Führung gingen. Kurz nachdem die letzte Strafe gegen München abgelaufen war, landete die Scheibe im Tor. Fabio Pfohl (37.) ließ die Hoffnung auf die drei Punkte größer werden und brachte sein Team erstmal in Führung.

Wahnsinns-Schlussminuten

Im Schlussdrittel standen die Grizzlys defensiv sehr sicher und ließen zunächst kaum Großchancen der Bayern zu. Die Schüsse die durchkamen, waren sichere Beute von Felix Brückmann. So rettete der Nationaltorhüter stark gegen Jason Jaffray (49.). Doch die Angriffe des amtierenden Meisters wurden merklich wütender. Die Niedersachsen waren gut beraten, ihr Heil ebenfalls per Konter in der Offensive zu suchen. Einen dieser vergab Christoph Höhenleitner (51.) nur knapp. Am Drücker blieben aber die Hausherren. Und so kam, was wenig verwunderlich war: Keith Aucoin (54.) stellte den 3:3-Ausgleich her. Als die Bayern kurze Zeit später in Überzahl agierten, sah es nicht gut um die heiß ersehnten Punkte aus. Aber es kam völlig anders: Brent Aubin (56.) reagierte blitzschnell und schnappte sich den Puck, während München im Spielaufbau war. Wesentlich schneller als Verteidiger Deron Quint umkurvte der Stürmer anschließend auch noch Keeper Leggio und schloss zum 4:3 ab – Riesensolo des Franko-Kanadiers! Und es musste nicht lange um den wichtigen Sieg gezittert werden: Denn Nick Johnson (58.) schloss einen Konter überlegt durch die Beine Leggios und stellte den 5:3-Endstand her.

"Ich bin stolz auf die Jungs. Wir haben heute nicht aufgegeben und uns am Ende belohnt. Wenn wir so spielen, sind wir schwer zu schlagen", so Brent Aubin nach dem Spiel.

Das Spiel im Stenogramm

46.Spieltag DEL
Bully: 19.30 Uhr
Ergebnis: 3:5 (2:1, 0:2, 1:2)
Torfolge:

1:0 (01:55) Aucoin (Christensen, Joslin)
2:0 (11:44) Smaby (Mauer)
2:1 (19:36) Fauser (Furchner, Seifert | 5:4)

2:2 (29:42) Aubin (Voakes, Johnson | 5:4)
2:3 (36:12) Pfohl (Riefers, Krupp)
3:3 (53:23) Aucoin (Pinizzotto, Abeltshauser)
3:4 (55:16) Aubin (Likens | 4:5)
3:5 (57:53) Johnson (Riefers, Likens)

Strafen: München 12, Grizzlys 10
Schiedsrichter: Marcus Brill, Marian Rohatsch
Zuschauer: 3.980 | Olympia-Eishalle

 

Mannschaftsaufstellungen

T33aus den Birken, Danny
T73Leggio, David
V6Boyle, Daryl
V16Abeltshauser, Konrad
V25Joslin, Derek
V27Smaby, Matt
V49Regehr, Richie
V69Kettemer, Florian
V74Quint, Deron
S11Aucoin, Keith
S12Christensen, Mads
S13Wolf, Michael
S14Pinizzotto, Steve
S15Jaffray, Jason
S18Wörle, Tobias
S19Matsumoto, Jon
S21Kahun, Dominik
S28Mauer, Frank
S36Seidenberg, Yannic
S90Flaake, Jerome
S93Kastner, Maximilian
T25Vogl, Sebastian
T90Brückmann, Felix
V3Sharrow, Jimmy
V7Dotzler, Alexander
V9Likens, Jeff
V12Wurm, Armin
V20Seifert, Patrick
V44Krupp, Björn
S10Haskins, Tyler
S11Aubin, Brent
S17Furchner, Sebastian
S21Höhenleitner, Christoph
S22Dibelka, Lubor
S23Fauser, Gerrit
S24Karachun, Alexander
S26Mulock, Tyson
S27Johnson, Nick
S49Voakes, Mark
S60Riefers, Philip
S95Pfohl, Fabio