6:3-Erfolg in Ingolstadt

Mit dem Erfolg in Ingolstadt haben die Grizzlys einen wichtigen Schritt Richtung Playoff-Qualifikation gemacht.
Mit dem Erfolg in Ingolstadt haben die Grizzlys einen wichtigen Schritt Richtung Playoff-Qualifikation gemacht.

13.01.2017 | NEWS

Die Grizzlys Wolfsburg haben den argen Personalsorgen einmal mehr getrotzt und sich am 37. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga mit 6:3 (1:0, 3:2, 2:1) beim ERC Ingolstadt durchgesetzt. Für die Mannschaft von Trainer Pavel Gross war es der zehnte Erfolg in Serie in der Saturn-Arena. In einem spannenden Spiel sorgten Lubor Dibelka, Fabio Pfohl, Brent Aubin (2), Sebastian Furchner und Christoph Höhenleitner für die Treffer aus Sicht des Vizemeisters, der am Sonntag (16.30 Uhr) die Kölner Haie in der Eis Arena empfängt. Jetzt Tickets sichern!

Personal: Die Grizzlys traten ohne ihren Kapitän Tyler Haskins, Robbie Bina, Stephen Dixon und Kris Foucault an. Obendrein fehlte auch noch Jimmy Sharrow aufgrund einer Grippe. Das machte insgesamt fünf Importspieler – eine schwere Hypothek für den Vizemeister, der weiterhin dringend einen Neuzugang braucht. Im Tor stand erneut Sebastian Vogl. Back-Up war Felix Brückmann.

Die Grizzlys begannen forsch und setzten sich vom ersten Bully hinweg im Drittel der Panther fest. Doch Großchancen blieben zunächst aus. Die ersten richtig guten Möglichkeiten hatten in der Folge die Ingolstädter: Sebastian Vogl musste gleich mehrmals eingreifen, darunter gegen David Elsner (4. Spielminute). Der Führungstreffer gelang dennoch den Niedersachsen. Lubor Dibelka (5.) überraschte Panther-Goalie Timo Pielmeier mit einem Schuss ins kurze Eck – 1:0 Grizzlys! Für den Stürmer war es der zweite Saisontreffer. Danach drückte die Gastgeber und wollten den schnellen Ausgleich. Die Defensive um Sebastian Vogl arbeitete aber hart und verhinderte einen Gegentreffer. Im ersten Powerplay verpasste Brent Aubin (16.) das zweite Tor aus Sicht des Vizemeisters nur knapp.

Blitzstart

Ihr zweites Überzahlspiel nutzten die Grizzlys dann aus. Fabio Pfohl (21.) fasste sich ein Herz und setzte die Scheibe unhaltbar für Pielmeier in den Winkel. Und es kam noch besser: Brent Aubin (24.) nutzte einen katastrophalen Fehlpass im Spielaufbau der Panther gnadenlos aus – 3:0 Grizzlys! Die Panther hatten in den ersten fünf Minuten des zweiten Drittels völlig den Faden verloren, kamen aber dann durch Danny Irmen (26.), der einen Abpraller verwerten konnte, zunächst zum 1:3. Nur Augenblicke später sorgte Brian Salcido (28.) für den Anschlusstreffer. Die Partie war wieder völlig offen und die Gastgeber wollten den Ausgleich. Thomas Greilinger (32.) verpasste diesen nur knapp. Schadlos überstanden die Niedersachsen anschließend ein Unterzahlspiel, um kurz darauf für zwei Minuten in doppelter Überzahl antreten zu dürfen. Jeremy Dehner (36.) hatte Pech, als sein Schuss nur an den Pfosten ging. Auch die weiteren Versuche der Grizzlys fanden nicht den Weg ins Tor und setzten einen Schlussstrich unter ein nicht gelungenes Überzahlspiel. Ingolstadt danach seinerseits mit einem Spieler mehr auf dem Eis und Glück, dass Alex Weiß (37.) einen Konter nicht nutzen konnte. Dann schlugen die Grizzlys aber erneut zu: Timo Pielmeier sprang die Scheibe hinter dem eigenen Tor über den Schläger. Sebastian Furchner (40.) reagierte blitzschnell und sorgte per Bauerntrick für das 4:2.

Starke Reaktion

Auch der Mittelabschnitt begann ereignisreich. Ingolstadt setzte das erste Zeichen und verkürzte erneut. Jean-Francois Jacques (43.) hatte getroffen. Doch die Antwort der Grizzlys ließ nicht lange auf sich warten: Brent Aubin bediente nach einem erneuten Scheibenverlust Christoph Höhenleitner (44.) mustergültig - 5:3! Die Panther versuchten in der Folge noch mal alles, fanden aber gegen die starke Defensive der Niedersachsen kaum ein Durchkommen. Sebastian Vogl entschärfte einen Schuss von David Elsner (54.) stark. Danach bereinigte Gerrit Fauser ebenso sehenswert. Rund drei Minuten vor Spielende nahm Ingolstadt Goalie Pielmeier vom Eis und brachte einen sechsten Feldspieler. Die Grizzlys nutzten das leere Tor wenige Sekunden später direkt aus. Mark Voakes jagte Thomas Oppenheimer die Scheibe ab und passte uneigennützig zu Brent Aubin (58.), der mit seinem zweiten Tor an diesem Abend den 6:3-Endstand markieren konnte. Für die Grizzlys war es der zehnte Erfolg in Serie bei den Panthern und ein ganz wichtiger: Durch die drei Punkte haben die Niedersachsen den Abstand auf Tabellenplatz sieben vergrößern können und einen großen Schritt in Richtung Playoff-Qualifikation gemacht.

"Wir haben heute hart gearbeitet. Wir wussten, dass jeder aufgrund der Ausfälle noch mehr geben muss. Das machen wir derzeit. Und das zeichnet unser Team aus", Brent Aubin.

Das Spiel im Stenogramm

37.Spieltag DEL
Bully: 19.30 Uhr
Ergebnis: 3:6 (0:1, 2:3, 1:2)
Torfolge: 0:1 (4:42) Dibelka (Pfohl, Likens), 0:2 (21.) Pfohl (Voakes, Aubin | 5:4), 0:3 (24.) Aubin, 1:3 (26.) Irmen (McNeill, Jacques), 2:3 (28.) Salcido (Svensson, Taticek), 2:4 (40.) Furchner (4:5 | SH1), 3:4 (43.) Jacques (Oppenheimer, Irmen | 5:4), 3:5 (44.) Höhenleitner (Aubin), 3:6 (59.) Aubin (Voakes | empty net)
Strafen: Ingolstadt 12, Grizzlys 10
Schiedsrichter: Bastian Haupt, Markus Krawinkel
Zuschauer: 3.647 | Saturn-Arena

 

Mannschaftsaufstellungen

T31Eisenhut, Marco
T51Pielmeier, Timo
V2McNeill, Patrick
V5Wagner, Fabio
V11Schopper, Benedikt
V14Friesen, Dustin
V22Salcido, Brian
V34Kohl, Benedikt
V55Köppchen, Patrick
V97Schütz, Simon
S8Oppenheimer, Thomas
S10Boyce, Darryl
S16Buchwieser, Martin
S17Taticek, Petr
S19Irmen, Danny
S21Kiefersauer, Christoph
S39Greilinger, Thomas
S44Jacques, Jean-Francois
S50Pielmeier, Thomas
S61Elsner, David
S91Svensson, Björn
T25Vogl, Sebastian
T90Brückmann, Felix
V2Dehner, Jeremy
V7Dotzler, Alexander
V9Likens, Jeff
V12Wurm, Armin
V20Seifert, Patrick
V44Krupp, Björn
S11Aubin, Brent
S17Furchner, Sebastian
S21Höhenleitner, Christoph
S22Dibelka, Lubor
S23Fauser, Gerrit
S24Karachun, Alexander
S26Mulock, Tyson
S43Weiß, Alexander
S49Voakes, Mark
S60Riefers, Philip
S95Pfohl, Fabio