3:4-Schlappe in Augsburg

Durch die Niederlage in Augsburg verloren die Grizzlys im Kampf um die Top-Plätze etwas an Boden.
Durch die Niederlage in Augsburg verloren die Grizzlys im Kampf um die Top-Plätze etwas an Boden.

16.12.2016 | NEWS

Trotz einer 2:0-Führung unterlagen die personell angeschlagenen Grizzlys am 28. Spieltag der Hauptrunde in einem hitzigen Spiel mit 3:4 (2:1, 0:2, 1:1) bei den Augsburger Panthern. Die Treffer aus Sicht des Vizemeisters erzielten Gerrit Fauser, Sebastian Furchner und Fabio Pfohl. Am Sonntag (16.30 Uhr) folgt das Heimspiel gegen die Krefeld Pinguine.

Personal: Alexander Dotzler, Kris Foucault, Patrick Seifert und auch Tyler Haskins traten die Reise nach Augsburg nicht mit an. Der Kapitän des Vizemeisters leidet an einer Oberkörperverletzung, zu der die Grizzlys-Verantwortlichen wie gewohnt keine näheren Angaben machen wollen. Im Tor gab es einen Wechsel: Sebastian Vogl bekam die Chance, sich zu beweisen. Felix Brückmann stand demnach als Back-Up bereit.

Die Grizzlys erwischten einen Blitzstart: Gerrit Fauser (2. Spielminute) brachte den Vizemeister nach nur 122 Sekunden mit 1:0 in Führung. Und es kam noch besser: Sebastian Furchner (8.) sorgte wenig später nach einem sehenswerten Konter für den zweiten Treffer. Beide Tore wurden von Philip Riefers vorbereitet, der für den verletzten Tyler Haskins in diese Reihe gerutscht war - Vertrauen gerechtfertigt. Für Sebastian Furchner, der als Kapitän auflief, war es Saisontor Nummer 15. Der Angriffsmodus der Grizzlys wurde durch ein Unterzahlspiel unterbunden. Gegen das statistisch gesehen beste Powerplay der Liga ließen die Niedersachsen bis auf einen Sololauf von Drew LeBlanc (11.) nicht viel zu. Dennoch trafen die Panther, kurz nachdem die Grizzlys komplett waren. Aleksander Polaczek (12.) hatte einen Pass von Alexander Thiel verwertet. Wieder nach einer Strafe gegen den Vizemeister scheiterte Trevor Parkes (16.) aus kurzer Distanz an Sebastian Vogl.

Augsburg dreht das Spiel

Die Gastgeber kamen besser aus der Kabine und konnten durch Thomas Holzmann (23.) den 2:2-Ausgleich herstellen. Kurz darauf jubelten die AEV-Fans erneut: Trevelyan (25.) hatte per Nachschuss getroffen und brachte die Hausherren damit erstmalig in Front. Die Grizzlys hatten ihren Vorsprung komplett verspielt und viel Glück, dass Gabe Guentzel (26.) einen katastrophalen Fehler von Jeff Likens nicht ausnutzen konnte. Insgesamt gesehen hatten sich die Panther die Führung im zweiten Drittel verdient und stellten die Grizzlys durch ihr äußerst körperbetontes Spiel immer wieder vor große Probleme. Zu allem Überfluss musste mit Philip Riefers einer der besten Akteure das Eis aufgrund einer Verletzung vorzeitig verlassen.

Grizzlys kommen zurück

Nachdem die Mannschaft von Trainer Pavel Gross schon gegen Ende des zweiten Drittels besser in die Partie kam, setzte sich dies im Schlussabschnitt zunächst fort. Doch dann checkte Björn Krupp (45.) Michael Davies und sah eine große Strafe, da der Panther-Spieler blutete. Die Partie war für den Verteidiger daraufhin beendet und die Grizzlys mussten fünf Minuten lang in Unterzahl auskommen. Doch erneut wehrten sich die Niedersachsen stark gegen das beste Powerplay der Liga und hielten den knappen Rückstand. Dies brachte Aufwind: Christoph Höhenleitner zog von der blauen Linie ab, Fabio Pfohl (51.) hielt den Schläger hin - 3:3! Daraufhin wurde das Spiel hitzig. Nach Strafen gegen beide Teams mussten die Grizzlys erneut in Unterzahl ran. Die Augsburger Volkesseele kochte weiterhin, nicht zuletzt aufgrund des Checks von Björn Krupp. Die Fans auf den Rängen hielten Fackeln und Mistgabeln sinnbildlich bereit. Ihre Mannschaft hingegen behielt kühlen Kopf und traf, nachdem auch noch Aubin ohne Schläger auf dem Eis stand, durch Matt Mackay (55.) zum 4:3.

Dass es bis zum Ende keinen weiteren Treffer gab, lag an der Defensivarbeit der Gastgeber. Die Grizzlys versuchten in den Schlusssekunden alles, auch ohne Goalie und mit einem sechsten Feldspieler. Doch das vierte Tor gelang nicht.

Stimmen zum Spiel

Christoph Höhenleitner: "Wir haben im ersten Drittel ordentlich gespielt. Im zweiten waren wir überhaupt nicht auf dem Eis. Das darf uns nicht passieren, auch wenn wir einige Ausfälle haben. Da muss sich jeder selbst hinterfragen. Am Ende hat es nicht gereicht. Die Punkte müssen wir uns am Sonntag wieder holen."

Das Spiel im Stenogramm

28.Spieltag DEL
Bully: 19.30 Uhr
Ergebnis: 4:3 (1:2, 2:0, 1:1)
Torfolge: 0:1 (01:22) Fauser (Riefers), 0:2 (07:21) Furchner (Riefers, Fauser), 1:2 (11:53) Polaczek (Mackay, Valentine), 2:2 (22:57) Holzmann (Guentzel, Dinger), 3:2 (24:49) Trevelyan (Polaczek), 3:3 (50:45) Pfohl (Höhenleitner, Aubin), 4:3 (54:10) Mackay (Cundari, Davies | 5:4)
Strafen: Augsburg 14, Grizzlys 22 plus 5+20 Krupp (Check gegen den Kopf)
Schiedsrichter: Lasse Kopitz, Markus Schütz
Zuschauer: 4.299 | Curt-Frenzel-Stadion

 

Mannschaftsaufstellungen

T30Meisner, Ben
V2Lamb, Brady
V4Cundari, Mark
V10Guentzel, Gabe
V13Tölzer, Steffen
V22Valentine, Scott
V37Rekis, Arvids
V47Dinger, Derek
S9Davies, Michael
S14Hanowski, Ben
S16Polaczek, Aleksander
S17Holzmann, Thomas
S18MacKay, Matt
S19LeBlanc, Drew
S21Stieler, David
S24Trevelyan, T.J.
S74Thiel, Alexander
S77Hafenrichter, Jaroslav
S84Parkes, Trevor
T25Vogl, Sebastian
T90Brückmann, Felix
V2Dehner, Jeremy
V3Sharrow, Jimmy
V9Likens, Jeff
V12Wurm, Armin
V28Bina, Robbie
V44Krupp, Björn
S11Aubin, Brent
S17Furchner, Sebastian
S18Dixon, Stephen
S21Höhenleitner, Christoph
S22Dibelka, Lubor
S23Fauser, Gerrit
S24Karachun, Alexander
S26Mulock, Tyson
S43Weiß, Alexander
S49Voakes, Mark
S60Riefers, Philip
S95Pfohl, Fabio