Erste Niederlage in der Fremde

Patrick Seifert erzielte seinen zweiten Treffer im Dress der Grizzlys. Bild: Citypress24.
Patrick Seifert erzielte seinen zweiten Treffer im Dress der Grizzlys. Bild: Citypress24.

30.10.2016 | NEWS

Die Grizzlys haben den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Die Mannschaft von Cheftrainer Pavel Gross unterlag im Spitzenspiel beim EHC Red Bull München knapp mit 2:4 (0:1, 0:2, 2:1). Es war die erste Auswärtsniederlage in dieser Saison. Für die Treffer aus Sicht der Niedersachsen hatten Patrick Seifert und Kris Foucault gesorgt. Vor der Länderspielpause stehen die Grizzlys somit auf dem dritten Tabellenplatz. 

Personal: Kapitän Tyler Haskins kehrte nach überstandener Grippe zurück in den Kader. Philip Riefers musste als überzähliger Spieler zuschauen. Alexander Dotzler und Sebastian Vogl fehlten verletzungsbedingt. Im Tor stand Felix Brückmann, Back-Up war Jannis Ersel. 

Beide Mannschaften teilten sich die ersten zehn Minuten gerecht auf. Während die Grizzlys zunächst mehr vom Spiel hatten, kam München danach besser in die Partie. Nach einem vergebenen Powerplay brachte Jon Matsumoto (12. Spielminute) den amtierenden Meister mit 1:0 in Führung. Auf der Gegenseite verpassten die Grizzlys die direkte Antwort. Mark Voakes (13.) scheiterte nach einem Alleingang an Torhüter Danny aus den Birken. Kurz vor Drittelende scheiterte Gerrit Fauser (20.) gleich zweimal am Schlussmann der Münchner.

München nutzt seine Chancen

Wie schon im ersten Abschnitt waren die Niedersachsen auch in Drittel zwei zunächst tonangebend. Die Folge war eine weitere Großchance durch Tyler Haskins (24.), die jedoch von aus den Birken zunichtegemacht wurde. Auf der Gegenseite fiel dann jedoch das 0:2. Jerome Flaake (27.) hatte vor dem Tor energisch nachgesetzt und Felix Brückmann dabei bearbeitet. Dadurch rutschte die Scheibe ins Netz. Diese strittige Situation schauten sich die Schiedsrichter noch einmal im Video an und gaben den Treffer letztlich. Wesentlich klarer war der nächste Treffer der Bayern. Michael Wolf (30.) nahm eine Einladung der Grizzlys-Defensive dankend an und stellte auf 3:0. Kurz darauf verhinderte Felix Brückmann einen noch höheren Rückstand, als er einen Penalty von Wolf (32.) entschärfte. Die Grizzlys hatten in dieser Phase völlig den Faden verloren, fanden diesen nur schwer wieder. Wenn etwas gelang, mangelte es letztlich an der Chancenverwertung, wie etwa beim Versuch von Christoph Höhenleitner (39.) oder aber Danny aus den Birken stand im Weg.

Aufholjagd bleibt unbelohnt

Trotz des bis zu diesem Zeitpunkt eher verkorksten Spiels steckte der Vizemeister nicht auf. Mark Voakes setzte die Scheibe kurz nach Wiederbeginn (43.) an den Pfosten. Kurz darauf sorgte Patrick Seifert (44.) für das 1:3. Für den Verteidiger war es bereits das zweite Tor an diesem Wochenende. Noch besser gestaltete sich die Situation, als Kris Foucault (51.) den Anschlusstreffer herstellte. Die Grizzlys suchten ihr Heil weiter in der Offensive, mussten bei den gefährlichen Kontern der Münchner jedoch stets aufpassen. Mark Voakes und Gerrit Fauser (jeweils 56.) hatten Pech, als eine Aktion vor aus den Birken abgepfiffen wurde. Rund eine Minute vor dem Ende verließ Felix Brückmann seinen Kasten. Das nutzten die Bayern und trafen durch Wolf zum 2:4-Endstand.

Für die Grizzlys geht es nach der nun folgenden Deutschland-Cup-Pause am Freitag, 11. November mit dem Heimspiel gegen Augsburg weiter.

Stimmen zum Spiel

Patrick Seifert: "Wir haben in den ersten 40 Minuten zu viel Respekt gehabt und zu viele Scheiben verloren. Dazu haben wir unsere vielen Torchancen nicht konsequent genutzt, auch weil Danny aus den Birken gut gehalten hat."

Pavel Gross: "Wir haben uns heute mehr vorgenommen. Wir haben dem Gegner zu viele Torchancen ermöglicht und unsere eigenen liegen lassen. Irgendwann reißt jede Serie mal. Aber nun können wir eine neue Starten. Die Jungs haben viele Spiele absolviert. Daher gibt es ein paar trainingsfreie Tage, in denen jeder individuell arbeiten wird."

Das Spiel im Stenogramm

16. Spieltag DEL
Bully: 16.30 Uhr
Ergebnis: 4:2 (1:0, 2:0, 1:2)
Torfolge: 1:0 (11:33) Matsumoto (Regehr, Abeltshauser), 2:0 (26:08) Flaake (Kahun), 3:0 (29:27) Wolf, 3:1 (43:16) Seifert (Mulock, Bina), 3:2 (50:40) Foucault (Krupp, Weiß), 4:2 (59:38) Wolf (Jaffray | empty net)
Strafen: München 6, Grizzlys 2
Schiedsrichter: Marcus Brill, Markus Schütz
Zuschauer: 4120 | Olympiaeishalle

 

Mannschaftsaufstellungen

T33aus den Birken, Danny
T73Leggio, David
V16Abeltshauser, Konrad
V22Quaas, Emil
V25Joslin, Derek
V27Smaby, Matt
V36Seidenberg, Yannic
V49Regehr, Richie
V74Quint, Deron
S11Aucoin, Keith
S12Christensen, Mads
S13Wolf, Michael
S15Jaffray, Jason
S17Macek, Brooks
S18Wörle, Tobias
S19Matsumoto, Jon
S21Kahun, Dominik
S90Flaake, Jerome
S93Kastner, Maximilian
S96Eder, Andreas
S98Postel, Niklas
T29Ersel, Jannis
T90Brückmann, Felix
V2Dehner, Jeremy
V3Sharrow, Jimmy
V9Likens, Jeff
V12Wurm, Armin
V20Seifert, Patrick
V28Bina, Robbie
V44Krupp, Björn
S10Haskins, Tyler
S11Aubin, Brent
S17Furchner, Sebastian
S18Dixon, Stephen
S21Höhenleitner, Christoph
S22Dibelka, Lubor
S23Fauser, Gerrit
S26Mulock, Tyson
S43Weiß, Alexander
S49Voakes, Mark
S81Foucault, Kris
S95Pfohl, Fabio